Aktuelles aus dem Heimatkreis:

 

http://www.bischofteinitz.de/aktuelles.htm

 

Aktuelles aus Heiligenkreuz:

 

Gottesdienst mit Bischof Holub von Pilsen in Heiligenkreuz

 

- Begegnung "unterm Dach" am 16. Juni 2017 -

 

Alle Landsleute, deren Nachkommen und Freunde aus dem früheren Kirchsprengel sind für Freitag, 16.Juni 2017 um 14.00 Uhr nach Heiligenkreuz herzlich eingeladen - zu Gottesdienst und Begegnung in der alten Heimat.

Dabei wird diesmal dem Tag eine besonderer Ehre und Freude zuteil - genau 150 Jahre seit Abschluss der Renovierung der Kirche 1867 nach dem Brand von 1859. Der junge Pilsner Bischof Tomas Holub hat die Einladung zur Feier angenommen und kommt.

Bischof Holub hat zudem bei einer persönlichen Begegnung am 27.2.2017 in Pilsen zugesagt, die Schäden am Dach (entstanden durch den Diebstahl der Kupfer-Dachrinne vor 2,5 Jahren) in den kommenden Wochen zu beheben; ein Teil der Reparatur ist bereits erfolgt.  Dazu wird dem Bischof bei der Feier ein finanzieller Zuschuss der früheren deutschen Pfarrangehörigen überreicht, der u.a. aus Spenden und Verkaufserlös vom letzten Treffen 2015 zusammenkam.

 

Die Einladung ergeht an die Familien der ehemaligen Bewohner - aus Heiligenkreuz selbst, sowie den zur Pfarrei und zum Friedhof gehörenden Orten: Dobraken, Fuchsberg, Haselberg, Neubäu, Rosendorf, Wistersitz.

Ebenso sind alle aus den umliegenden Pfarrgemeinden willkommen, wo keine solchen Treffen bzw. Gottesdienste stattfinden, wie etwa Hostau und Weissensulz.

 

Dabei könnte ein besonderer „Anziehungspunkt“ sein: Bischof Holub bringt aus dem Diözesanmuseum das gotische Marienbild (Pieta) zur Verehrung mit, das sich vor langer Zeit in der Weissensulzer Pfarrkirche der „Schmerzhaften Mutter“ befand.

Pieta

 

 

Programm:

 

- 14.00 h Gottesdienst in der Pfarrkirche Heiligenkreuz  - mit Bischof Tomas Holub - Pilsen,

Pfarrer Klaus Oehrlein - Rosenmühle/Rosendorf,

Diakon Uwe Rebitzer - Weissensulz

 

- anschl. Möglichkeit zu Begegnung bei Kaffee und böhmischen "Schmierkuchen" bzw. kühlen Getränken und Käsestangen etc. - neben der Kirche.

 

Wie beim gelungenen Treffen 2015 wird es auch 2017 so sein:

 

- es gibt vor der Kirche ein Zelt - mit Sitzbänken und Tischen für bis zu 70 Personen

- eine Sitz-Toilette steht im „Totenhäusl“ am Friedhof zur Verfügung - vor und nach dem Gottesdienst.

 

Sprechen Sie also Ihre Kinder und Enkel, Ihre Verwandten und früheren Dorfbewohner an, zu denen Sie Kontakt haben - persönliche "Mundpropaganda" ist die beste Werbung bzw. Einladung! Wenn Sie zum Sudetendeutschen. Tag gehen, laden Sie auch dort alle ein!

 

Noch eine Bitte:

bringen Sie Fotos und Ansichtskarten von den Orten, von Gebäuden, vom Dorfgeschehen vor 1946 mit - oder auch aus frühen Heimatbesuchen in den 1960-er Jahren o.ä.

Diese lassen sich heute schnell durch die digitalen Fotoapparate vor Ort kopieren - und stehen dann für die Forschung und Archivierung vielen zur Verfügung. Denn viele solcher Zeugnisse sind mit dem Tod von ehemaligen Bewohnern schon weggeworfen worden, weil man die Personen nicht mehr erkannt hat.

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen!

 

Peter Gaag                       Cilly Berndt                Klaus Oehrlein

Ortsbetreuer                Ehrenortsbetreuerin             Pfarrer Heiligenkreuz@t-online.de                                            st.valentinus@web.de

 

 

____________________________________________________________

 

 

 

Rückblick:

Gottesdienst mit Begegnung "unterm Dach"

Freitag 5.6.2015 in Heiligenkreuz

 

Traditionell findet seit mehr als 25 Jahren alle zwei Jahre im Rahmen des Bischofteinitzer Heimatkreistreffen ein Gottesdienst in deutscher Sprache in der Heiligenkreuzer Kirche statt. Jetzt war es wieder so weit.

Mehr als 50 Personen nahmen an der Messe teil.

 

Pfarrer Klaus Oehrlein (Rosenmühle)

 

  

 

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst fand vor der Kirche ein gemütliches Beisammensein statt. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.

Hier konnten im gemeinsamen Gespräch wieder alte Erinnerungen geweckt werden.

An dieser Stelle ein Dankeschön an den Bürgermeister und die Gemeinde Weißensulz, die das Gras vor der Kirche gemäht hat, damit wir dort ein Zelt aufstellen konnten.